Home / Archive / 2019 / The linguistic features of Bangala before Lingala
Document Actions

Citation and metadata

Recommended citation

Meeuwis M (2020). The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s. Afrikanistik Aegyptologie Online, Vol. 2019. (urn:nbn:de:0009-10-50121)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s
%A Meeuwis, Michael
%J Afrikanistik Aegyptologie Online
%D 2020
%V 2019
%N 1
%@ 1860-7462
%F meeuwis2020
%X Beschrieben werden die lexikalischen und grammatikalischen Merkmale des Pidgins Bangala, das zwischen etwa 1880 und 1900 im westlichen, nördlichen und nordöstlichen Kongo (die heutige Demokratische Republik Kongo) gesprochen wird. Dieses Pidgin bildete die Grundlage aus der sich nach 1900 im nördlichen und westlichen Kongo Lingala entwickelte, und das im nordöstlichen Kongo als „Bangala” bekannt blieb. Pre-1900 Bangala entstand aus der Pidginisierung von Bobangi im Zusammenhang mit der Ankunft der ersten europäischen Eroberer und ihrer west  und ostafrikanischen Truppen. Zuerst werden die zeitgeschichtlichen soziohistorischen Belege für die die Entstehung von Bangala aus Bobangi und seiner weitere Entwicklung zu Lingala diskutiert. Die problematische Begriffe "Pidgin" und "Pidginisierung" werden ebenfalls diskutiert. Der Großteil des Artikels beschreibt dann die sprachlichen Merkmale des Pidgins. Dies geschieht auf der Grundlage von historischen Quellen, die die Sprache dokumentierten, wie sie zu jener Zeit gesprochen wurde, und auf der Grundlage strenger Datenauswahlkriterien. Zu den sprachlichen Merkmalen des Pidgins gehörten im Lexikon der Verlust der Funktionen von Tönen, die geringe Anzahl von Funktionswörtern, die Unbestimmtheit von Wortkategorien durch Verallgemeinerung und Multifunktionalität, Sprachvermischung und die überdurchschnittliche Verwendung transparenter Periphrasen; und in der Grammatik Reduktion in der Klassenbeugung von Substantiven und Abbau der Konkordanz in der Substantivphrase, Reduktion in der Subjekt Personenmarkierung, Reduktion in Zeit Aspekt Modalitätsunterschieden, Verlust von Wurzelerweiterungen und eine starke allgemeine Tendenz weg von der morphologischen Synthetizität hin zur syntaktischen Analytizität. Das Studium des kolonialen Kontexts und der Linguistik von pre 1900 Bangala ist für unser Verständnis des heutigen Lingala und des nordöstlichen Bangala von großer Bedeutung.
%L 490
%K African languages
%K Congo
%K Kongo
%K Nominalklassensprachen
%K Verbal System
%K bantou
%K bantu
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-50121

Download

Bibtex

@Article{meeuwis2020,
  author = 	"Meeuwis, Michael",
  title = 	"The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s",
  journal = 	"Afrikanistik Aegyptologie Online",
  year = 	"2020",
  volume = 	"2019",
  number = 	"1",
  keywords = 	"African languages; Congo; Kongo; Nominalklassensprachen; Verbal System; bantou; bantu",
  abstract = 	"Beschrieben werden die lexikalischen und grammatikalischen Merkmale des Pidgins Bangala, das zwischen etwa 1880 und 1900 im westlichen, n{\"o}rdlichen und nord{\"o}stlichen Kongo (die heutige Demokratische Republik Kongo) gesprochen wird. Dieses Pidgin bildete die Grundlage aus der sich nach 1900 im n{\"o}rdlichen und westlichen Kongo Lingala entwickelte, und das im nord{\"o}stlichen Kongo als „Bangala'' bekannt blieb. Pre-1900 Bangala entstand aus der Pidginisierung von Bobangi im Zusammenhang mit der Ankunft der ersten europ{\"a}ischen Eroberer und ihrer west  und ostafrikanischen Truppen. Zuerst werden die zeitgeschichtlichen soziohistorischen Belege f{\"u}r die die Entstehung von Bangala aus Bobangi und seiner weitere Entwicklung zu Lingala diskutiert. Die problematische Begriffe ``Pidgin'' und ``Pidginisierung'' werden ebenfalls diskutiert. Der Gro{\ss}teil des Artikels beschreibt dann die sprachlichen Merkmale des Pidgins. Dies geschieht auf der Grundlage von historischen Quellen, die die Sprache dokumentierten, wie sie zu jener Zeit gesprochen wurde, und auf der Grundlage strenger Datenauswahlkriterien. Zu den sprachlichen Merkmalen des Pidgins geh{\"o}rten im Lexikon der Verlust der Funktionen von T{\"o}nen, die geringe Anzahl von Funktionsw{\"o}rtern, die Unbestimmtheit von Wortkategorien durch Verallgemeinerung und Multifunktionalit{\"a}t, Sprachvermischung und die {\"u}berdurchschnittliche Verwendung transparenter Periphrasen; und in der Grammatik Reduktion in der Klassenbeugung von Substantiven und Abbau der Konkordanz in der Substantivphrase, Reduktion in der Subjekt Personenmarkierung, Reduktion in Zeit Aspekt Modalit{\"a}tsunterschieden, Verlust von Wurzelerweiterungen und eine starke allgemeine Tendenz weg von der morphologischen Synthetizit{\"a}t hin zur syntaktischen Analytizit{\"a}t. Das Studium des kolonialen Kontexts und der Linguistik von pre 1900 Bangala ist f{\"u}r unser Verst{\"a}ndnis des heutigen Lingala und des nord{\"o}stlichen Bangala von gro{\ss}er Bedeutung.",
  issn = 	"1860-7462",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-50121"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Meeuwis, Michael
PY  - 2020
DA  - 2020//
TI  - The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s
JO  - Afrikanistik Aegyptologie Online
VL  - 2019
IS  - 1
KW  - African languages
KW  - Congo
KW  - Kongo
KW  - Nominalklassensprachen
KW  - Verbal System
KW  - bantou
KW  - bantu
AB  - Beschrieben werden die lexikalischen und grammatikalischen Merkmale des Pidgins Bangala, das zwischen etwa 1880 und 1900 im westlichen, nördlichen und nordöstlichen Kongo (die heutige Demokratische Republik Kongo) gesprochen wird. Dieses Pidgin bildete die Grundlage aus der sich nach 1900 im nördlichen und westlichen Kongo Lingala entwickelte, und das im nordöstlichen Kongo als „Bangala” bekannt blieb. Pre-1900 Bangala entstand aus der Pidginisierung von Bobangi im Zusammenhang mit der Ankunft der ersten europäischen Eroberer und ihrer west  und ostafrikanischen Truppen. Zuerst werden die zeitgeschichtlichen soziohistorischen Belege für die die Entstehung von Bangala aus Bobangi und seiner weitere Entwicklung zu Lingala diskutiert. Die problematische Begriffe "Pidgin" und "Pidginisierung" werden ebenfalls diskutiert. Der Großteil des Artikels beschreibt dann die sprachlichen Merkmale des Pidgins. Dies geschieht auf der Grundlage von historischen Quellen, die die Sprache dokumentierten, wie sie zu jener Zeit gesprochen wurde, und auf der Grundlage strenger Datenauswahlkriterien. Zu den sprachlichen Merkmalen des Pidgins gehörten im Lexikon der Verlust der Funktionen von Tönen, die geringe Anzahl von Funktionswörtern, die Unbestimmtheit von Wortkategorien durch Verallgemeinerung und Multifunktionalität, Sprachvermischung und die überdurchschnittliche Verwendung transparenter Periphrasen; und in der Grammatik Reduktion in der Klassenbeugung von Substantiven und Abbau der Konkordanz in der Substantivphrase, Reduktion in der Subjekt Personenmarkierung, Reduktion in Zeit Aspekt Modalitätsunterschieden, Verlust von Wurzelerweiterungen und eine starke allgemeine Tendenz weg von der morphologischen Synthetizität hin zur syntaktischen Analytizität. Das Studium des kolonialen Kontexts und der Linguistik von pre 1900 Bangala ist für unser Verständnis des heutigen Lingala und des nordöstlichen Bangala von großer Bedeutung.
SN  - 1860-7462
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-50121
ID  - meeuwis2020
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>meeuwis2020</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2020</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>Afrikanistik Aegyptologie Online</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>2019</b:Volume>
<b:Issue>1</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-50121</b:Url>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Meeuwis</b:Last><b:First>Michael</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s</b:Title>
<b:Comments>Beschrieben werden die lexikalischen und grammatikalischen Merkmale des Pidgins Bangala, das zwischen etwa 1880 und 1900 im westlichen, nördlichen und nordöstlichen Kongo (die heutige Demokratische Republik Kongo) gesprochen wird. Dieses Pidgin bildete die Grundlage aus der sich nach 1900 im nördlichen und westlichen Kongo Lingala entwickelte, und das im nordöstlichen Kongo als „Bangala” bekannt blieb. Pre-1900 Bangala entstand aus der Pidginisierung von Bobangi im Zusammenhang mit der Ankunft der ersten europäischen Eroberer und ihrer west  und ostafrikanischen Truppen. Zuerst werden die zeitgeschichtlichen soziohistorischen Belege für die die Entstehung von Bangala aus Bobangi und seiner weitere Entwicklung zu Lingala diskutiert. Die problematische Begriffe &quot;Pidgin&quot; und &quot;Pidginisierung&quot; werden ebenfalls diskutiert. Der Großteil des Artikels beschreibt dann die sprachlichen Merkmale des Pidgins. Dies geschieht auf der Grundlage von historischen Quellen, die die Sprache dokumentierten, wie sie zu jener Zeit gesprochen wurde, und auf der Grundlage strenger Datenauswahlkriterien. Zu den sprachlichen Merkmalen des Pidgins gehörten im Lexikon der Verlust der Funktionen von Tönen, die geringe Anzahl von Funktionswörtern, die Unbestimmtheit von Wortkategorien durch Verallgemeinerung und Multifunktionalität, Sprachvermischung und die überdurchschnittliche Verwendung transparenter Periphrasen; und in der Grammatik Reduktion in der Klassenbeugung von Substantiven und Abbau der Konkordanz in der Substantivphrase, Reduktion in der Subjekt Personenmarkierung, Reduktion in Zeit Aspekt Modalitätsunterschieden, Verlust von Wurzelerweiterungen und eine starke allgemeine Tendenz weg von der morphologischen Synthetizität hin zur syntaktischen Analytizität. Das Studium des kolonialen Kontexts und der Linguistik von pre 1900 Bangala ist für unser Verständnis des heutigen Lingala und des nordöstlichen Bangala von großer Bedeutung.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Meeuwis, M
TI The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s
SO Afrikanistik Aegyptologie Online
PY 2020
VL 2019
IS 1
DE African languages; Congo; Kongo; Nominalklassensprachen; Verbal System; bantou; bantu
AB Beschrieben werden die lexikalischen und grammatikalischen Merkmale des Pidgins Bangala, das zwischen etwa 1880 und 1900 im westlichen, nördlichen und nordöstlichen Kongo (die heutige Demokratische Republik Kongo) gesprochen wird. Dieses Pidgin bildete die Grundlage aus der sich nach 1900 im nördlichen und westlichen Kongo Lingala entwickelte, und das im nordöstlichen Kongo als „Bangala” bekannt blieb. Pre-1900 Bangala entstand aus der Pidginisierung von Bobangi im Zusammenhang mit der Ankunft der ersten europäischen Eroberer und ihrer west  und ostafrikanischen Truppen. Zuerst werden die zeitgeschichtlichen soziohistorischen Belege für die die Entstehung von Bangala aus Bobangi und seiner weitere Entwicklung zu Lingala diskutiert. Die problematische Begriffe "Pidgin" und "Pidginisierung" werden ebenfalls diskutiert. Der Großteil des Artikels beschreibt dann die sprachlichen Merkmale des Pidgins. Dies geschieht auf der Grundlage von historischen Quellen, die die Sprache dokumentierten, wie sie zu jener Zeit gesprochen wurde, und auf der Grundlage strenger Datenauswahlkriterien. Zu den sprachlichen Merkmalen des Pidgins gehörten im Lexikon der Verlust der Funktionen von Tönen, die geringe Anzahl von Funktionswörtern, die Unbestimmtheit von Wortkategorien durch Verallgemeinerung und Multifunktionalität, Sprachvermischung und die überdurchschnittliche Verwendung transparenter Periphrasen; und in der Grammatik Reduktion in der Klassenbeugung von Substantiven und Abbau der Konkordanz in der Substantivphrase, Reduktion in der Subjekt Personenmarkierung, Reduktion in Zeit Aspekt Modalitätsunterschieden, Verlust von Wurzelerweiterungen und eine starke allgemeine Tendenz weg von der morphologischen Synthetizität hin zur syntaktischen Analytizität. Das Studium des kolonialen Kontexts und der Linguistik von pre 1900 Bangala ist für unser Verständnis des heutigen Lingala und des nordöstlichen Bangala von großer Bedeutung.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>The linguistic features of Bangala before Lingala: The pidginization of Bobangi in the 1880s and 1890s</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Meeuwis</namePart>
    <namePart type="given">Michael</namePart>
  </name>
  <abstract>Beschrieben werden die lexikalischen und grammatikalischen Merkmale des Pidgins Bangala, das zwischen etwa 1880 und 1900 im westlichen, nördlichen und nordöstlichen Kongo (die heutige Demokratische Republik Kongo) gesprochen wird. Dieses Pidgin bildete die Grundlage aus der sich nach 1900 im nördlichen und westlichen Kongo Lingala entwickelte, und das im nordöstlichen Kongo als „Bangala” bekannt blieb. Pre-1900 Bangala entstand aus der Pidginisierung von Bobangi im Zusammenhang mit der Ankunft der ersten europäischen Eroberer und ihrer west  und ostafrikanischen Truppen. Zuerst werden die zeitgeschichtlichen soziohistorischen Belege für die die Entstehung von Bangala aus Bobangi und seiner weitere Entwicklung zu Lingala diskutiert. Die problematische Begriffe "Pidgin" und "Pidginisierung" werden ebenfalls diskutiert. Der Großteil des Artikels beschreibt dann die sprachlichen Merkmale des Pidgins. Dies geschieht auf der Grundlage von historischen Quellen, die die Sprache dokumentierten, wie sie zu jener Zeit gesprochen wurde, und auf der Grundlage strenger Datenauswahlkriterien. Zu den sprachlichen Merkmalen des Pidgins gehörten im Lexikon der Verlust der Funktionen von Tönen, die geringe Anzahl von Funktionswörtern, die Unbestimmtheit von Wortkategorien durch Verallgemeinerung und Multifunktionalität, Sprachvermischung und die überdurchschnittliche Verwendung transparenter Periphrasen; und in der Grammatik Reduktion in der Klassenbeugung von Substantiven und Abbau der Konkordanz in der Substantivphrase, Reduktion in der Subjekt Personenmarkierung, Reduktion in Zeit Aspekt Modalitätsunterschieden, Verlust von Wurzelerweiterungen und eine starke allgemeine Tendenz weg von der morphologischen Synthetizität hin zur syntaktischen Analytizität. Das Studium des kolonialen Kontexts und der Linguistik von pre 1900 Bangala ist für unser Verständnis des heutigen Lingala und des nordöstlichen Bangala von großer Bedeutung.</abstract>
  <subject>
    <topic>African languages</topic>
    <topic>Congo</topic>
    <topic>Kongo</topic>
    <topic>Nominalklassensprachen</topic>
    <topic>Verbal System</topic>
    <topic>bantou</topic>
    <topic>bantu</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">490</classification>
  <classification authority="ddc">960</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>Afrikanistik Aegyptologie Online</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>2019</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>1</number>
      </detail>
      <date>2020</date>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">1860-7462</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-10-50121</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-50121</identifier>
  <identifier type="citekey">meeuwis2020</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata