Home / Archive / 2006 / Form and Function of Case Marking in Kambaata
Document Actions

Citation and metadata

Recommended citation

Treis Y (2006). Form and Function of Case Marking in Kambaata. Afrikanistik online, Vol. 2006. (urn:nbn:de:0009-10-3790)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Form and Function of Case Marking in Kambaata
%A Treis, Yvonne
%J Afrikanistik online
%D 2006
%V 2006
%N 3
%@ 1860-7462
%F treis2006
%X Die kuschitische Sprache Kambaata zeichnet sich durch eine reiche nominale Morphologie aus. So unterscheidet sie acht verschiedene Kasus an Nomina und Pronomina: Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II. Kasus wird nicht nur durch (segmentale) Suffixe, sondern auch durch eine bestimmte Position des Wortakzents (suprasegmental) gekennzeichnet. Der erste Teil des Artikels widmet sich diesen formalen Regeln der Kasusbildung und diskutiert im Detail die Deklinationen von Nomina und Eigennamen, die Kasusmarkierung an nominalen Modifikatoren und Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen. Adjektive, Zahlwörter und Demonstrative kongruieren mit ihren Kopfnomina in Genus und Kasus, ihr Kasussystem ist jedoch auf die Unterscheidung von Nominativ, Akkusativ und Oblique beschränkt. Der zweite Teil des Artikels thematisiert die grammatischen Funktionen und die Semantik jedes einzelnen Kasus anhand elizitierter Sätze, Daten aus Texten und spontanen Äußerungen. Kasus ist das wichtigste Instrument, um die syntaktischen Abhängigkeiten im Satz zu markieren, da Kambaata keine Adpositionen hat.
%L 500
%K Kambaata
%K Kasus
%K case
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-3790

Download

Bibtex

@Article{treis2006,
  author = 	"Treis, Yvonne",
  title = 	"Form and Function of Case Marking in Kambaata",
  journal = 	"Afrikanistik online",
  year = 	"2006",
  volume = 	"2006",
  number = 	"3",
  keywords = 	"Kambaata; Kasus; case",
  abstract = 	"Die kuschitische Sprache Kambaata zeichnet sich durch eine reiche nominale Morphologie aus. So unterscheidet sie acht verschiedene Kasus an Nomina und Pronomina: Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II. Kasus wird nicht nur durch (segmentale) Suffixe, sondern auch durch eine bestimmte Position des Wortakzents (suprasegmental) gekennzeichnet. Der erste Teil des Artikels widmet sich diesen formalen Regeln der Kasusbildung und diskutiert im Detail die Deklinationen von Nomina und Eigennamen, die Kasusmarkierung an nominalen Modifikatoren und Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen. Adjektive, Zahlw{\"o}rter und Demonstrative kongruieren mit ihren Kopfnomina in Genus und Kasus, ihr Kasussystem ist jedoch auf die Unterscheidung von Nominativ, Akkusativ und Oblique beschr{\"a}nkt. Der zweite Teil des Artikels thematisiert die grammatischen Funktionen und die Semantik jedes einzelnen Kasus anhand elizitierter S{\"a}tze, Daten aus Texten und spontanen {\"A}u{\ss}erungen. Kasus ist das wichtigste Instrument, um die syntaktischen Abh{\"a}ngigkeiten im Satz zu markieren, da Kambaata keine Adpositionen hat.",
  issn = 	"1860-7462",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-3790"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Treis, Yvonne
PY  - 2006
DA  - 2006//
TI  - Form and Function of Case Marking in Kambaata
JO  - Afrikanistik online
VL  - 2006
IS  - 3
KW  - Kambaata
KW  - Kasus
KW  - case
AB  - Die kuschitische Sprache Kambaata zeichnet sich durch eine reiche nominale Morphologie aus. So unterscheidet sie acht verschiedene Kasus an Nomina und Pronomina: Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II. Kasus wird nicht nur durch (segmentale) Suffixe, sondern auch durch eine bestimmte Position des Wortakzents (suprasegmental) gekennzeichnet. Der erste Teil des Artikels widmet sich diesen formalen Regeln der Kasusbildung und diskutiert im Detail die Deklinationen von Nomina und Eigennamen, die Kasusmarkierung an nominalen Modifikatoren und Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen. Adjektive, Zahlwörter und Demonstrative kongruieren mit ihren Kopfnomina in Genus und Kasus, ihr Kasussystem ist jedoch auf die Unterscheidung von Nominativ, Akkusativ und Oblique beschränkt. Der zweite Teil des Artikels thematisiert die grammatischen Funktionen und die Semantik jedes einzelnen Kasus anhand elizitierter Sätze, Daten aus Texten und spontanen Äußerungen. Kasus ist das wichtigste Instrument, um die syntaktischen Abhängigkeiten im Satz zu markieren, da Kambaata keine Adpositionen hat.
SN  - 1860-7462
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-3790
ID  - treis2006
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>treis2006</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2006</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>Afrikanistik online</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>2006</b:Volume>
<b:Issue>3</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-3790</b:Url>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Treis</b:Last><b:First>Yvonne</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Form and Function of Case Marking in Kambaata</b:Title>
<b:Comments>Die kuschitische Sprache Kambaata zeichnet sich durch eine reiche nominale Morphologie aus. So unterscheidet sie acht verschiedene Kasus an Nomina und Pronomina: Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II. Kasus wird nicht nur durch (segmentale) Suffixe, sondern auch durch eine bestimmte Position des Wortakzents (suprasegmental) gekennzeichnet. Der erste Teil des Artikels widmet sich diesen formalen Regeln der Kasusbildung und diskutiert im Detail die Deklinationen von Nomina und Eigennamen, die Kasusmarkierung an nominalen Modifikatoren und Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen. Adjektive, Zahlwörter und Demonstrative kongruieren mit ihren Kopfnomina in Genus und Kasus, ihr Kasussystem ist jedoch auf die Unterscheidung von Nominativ, Akkusativ und Oblique beschränkt. Der zweite Teil des Artikels thematisiert die grammatischen Funktionen und die Semantik jedes einzelnen Kasus anhand elizitierter Sätze, Daten aus Texten und spontanen Äußerungen. Kasus ist das wichtigste Instrument, um die syntaktischen Abhängigkeiten im Satz zu markieren, da Kambaata keine Adpositionen hat.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Treis, Y
TI Form and Function of Case Marking in Kambaata
SO Afrikanistik online
PY 2006
VL 2006
IS 3
DE Kambaata; Kasus; case
AB Die kuschitische Sprache Kambaata zeichnet sich durch eine reiche nominale Morphologie aus. So unterscheidet sie acht verschiedene Kasus an Nomina und Pronomina: Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II. Kasus wird nicht nur durch (segmentale) Suffixe, sondern auch durch eine bestimmte Position des Wortakzents (suprasegmental) gekennzeichnet. Der erste Teil des Artikels widmet sich diesen formalen Regeln der Kasusbildung und diskutiert im Detail die Deklinationen von Nomina und Eigennamen, die Kasusmarkierung an nominalen Modifikatoren und Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen. Adjektive, Zahlwörter und Demonstrative kongruieren mit ihren Kopfnomina in Genus und Kasus, ihr Kasussystem ist jedoch auf die Unterscheidung von Nominativ, Akkusativ und Oblique beschränkt. Der zweite Teil des Artikels thematisiert die grammatischen Funktionen und die Semantik jedes einzelnen Kasus anhand elizitierter Sätze, Daten aus Texten und spontanen Äußerungen. Kasus ist das wichtigste Instrument, um die syntaktischen Abhängigkeiten im Satz zu markieren, da Kambaata keine Adpositionen hat.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Form and Function of Case Marking in Kambaata</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Treis</namePart>
    <namePart type="given">Yvonne</namePart>
  </name>
  <abstract>Die kuschitische Sprache Kambaata zeichnet sich durch eine reiche nominale Morphologie aus. So unterscheidet sie acht verschiedene Kasus an Nomina und Pronomina: Akkusativ, Nominativ, Genitiv, Dativ, Ablativ, Instrumental-Komitativ-Perlativ, Lokativ I und II. Kasus wird nicht nur durch (segmentale) Suffixe, sondern auch durch eine bestimmte Position des Wortakzents (suprasegmental) gekennzeichnet. Der erste Teil des Artikels widmet sich diesen formalen Regeln der Kasusbildung und diskutiert im Detail die Deklinationen von Nomina und Eigennamen, die Kasusmarkierung an nominalen Modifikatoren und Personal-, Demonstrativ- und Interrogativpronomen. Adjektive, Zahlwörter und Demonstrative kongruieren mit ihren Kopfnomina in Genus und Kasus, ihr Kasussystem ist jedoch auf die Unterscheidung von Nominativ, Akkusativ und Oblique beschränkt. Der zweite Teil des Artikels thematisiert die grammatischen Funktionen und die Semantik jedes einzelnen Kasus anhand elizitierter Sätze, Daten aus Texten und spontanen Äußerungen. Kasus ist das wichtigste Instrument, um die syntaktischen Abhängigkeiten im Satz zu markieren, da Kambaata keine Adpositionen hat.</abstract>
  <subject>
    <topic>Kambaata</topic>
    <topic>Kasus</topic>
    <topic>case</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">500</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>Afrikanistik online</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>2006</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>3</number>
      </detail>
      <date>2006</date>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">1860-7462</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-10-3790</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-3790</identifier>
  <identifier type="citekey">treis2006</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata