Home / Archive / 2010 / Leo Frobenius 2009. Animal Husbands, Magic Horns and Water Spirits. Folktales From Southern Africa.
Document Actions

Citation and metadata

Recommended citation

Reinhardt T (2010). Thomas Reinhardt. Dinslage_Frobenius. Afrikanistik online, Vol. 2010. (urn:nbn:de:0009-10-26671)

Download Citation

Endnote

%0 Journal Article
%T Thomas Reinhardt. Dinslage_Frobenius
%A Reinhardt, Thomas
%J Afrikanistik online
%D 2010
%V 2010
%N 7
%@ 1860-7462
%F reinhardt2010
%X In den Jahren 1928 bis 1930 unternahm Leo Frobenius im südlichen Afrika die neunte seiner insgesamt zwölf Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expeditionen. Von Kapstadt aus reiste der achtköpfige Expeditionstrupp über Pretoria bis zum Oberlauf des Zambesi im Gebiet des heutigen Zimbabwe. Unterwegs dokumentierten die Teilnehmer Felszeichnungen, untersuchten die materielle Kultur der durchreisten Gebiete und besuchten als erste Weiße die Königsgräber der Hungwe. Im Oktober 1928 erzwang ein Beinbruch Frobenius’ einen insgesamt siebenwöchigen Aufenthalt nahe Marandellas (Marondera), etwa 75 km östlich der rhodesischen Hauptstadt Salisbury gelegen, dem heutigen Harare. Dort, so scheint es, erwachte Frobenius’ Interesse an lokalen Volksmärchen.
%L 490
%K Folktales
%K Frobenius
%K Legenden
%K Märchen
%U http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-26671

Download

Bibtex

@Article{reinhardt2010,
  author = 	"Reinhardt, Thomas",
  title = 	"Thomas Reinhardt. Dinslage{\_}Frobenius",
  journal = 	"Afrikanistik online",
  year = 	"2010",
  volume = 	"2010",
  number = 	"7",
  keywords = 	"Folktales; Frobenius; Legenden; M{\"a}rchen",
  abstract = 	"In den Jahren 1928 bis 1930 unternahm Leo Frobenius im s{\"u}dlichen Afrika die neunte seiner insgesamt zw{\"o}lf Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expeditionen. Von Kapstadt aus reiste der achtk{\"o}pfige Expeditionstrupp {\"u}ber Pretoria bis zum Oberlauf des Zambesi im Gebiet des heutigen Zimbabwe. Unterwegs dokumentierten die Teilnehmer Felszeichnungen, untersuchten die materielle Kultur der durchreisten Gebiete und besuchten als erste Wei{\ss}e die K{\"o}nigsgr{\"a}ber der Hungwe. Im Oktober 1928 erzwang ein Beinbruch Frobenius' einen insgesamt siebenw{\"o}chigen Aufenthalt nahe Marandellas (Marondera), etwa 75 km {\"o}stlich der rhodesischen Hauptstadt Salisbury gelegen, dem heutigen Harare. Dort, so scheint es, erwachte Frobenius' Interesse an lokalen Volksm{\"a}rchen.",
  issn = 	"1860-7462",
  url = 	"http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-26671"
}

Download

RIS

TY  - JOUR
AU  - Reinhardt, Thomas
PY  - 2010
DA  - 2010//
TI  - Thomas Reinhardt. Dinslage_Frobenius
JO  - Afrikanistik online
VL  - 2010
IS  - 7
KW  - Folktales
KW  - Frobenius
KW  - Legenden
KW  - Märchen
AB  - In den Jahren 1928 bis 1930 unternahm Leo Frobenius im südlichen Afrika die neunte seiner insgesamt zwölf Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expeditionen. Von Kapstadt aus reiste der achtköpfige Expeditionstrupp über Pretoria bis zum Oberlauf des Zambesi im Gebiet des heutigen Zimbabwe. Unterwegs dokumentierten die Teilnehmer Felszeichnungen, untersuchten die materielle Kultur der durchreisten Gebiete und besuchten als erste Weiße die Königsgräber der Hungwe. Im Oktober 1928 erzwang ein Beinbruch Frobenius’ einen insgesamt siebenwöchigen Aufenthalt nahe Marandellas (Marondera), etwa 75 km östlich der rhodesischen Hauptstadt Salisbury gelegen, dem heutigen Harare. Dort, so scheint es, erwachte Frobenius’ Interesse an lokalen Volksmärchen.
SN  - 1860-7462
UR  - http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-26671
ID  - reinhardt2010
ER  - 
Download

Wordbib

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<b:Sources SelectedStyle="" xmlns:b="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography"  xmlns="http://schemas.openxmlformats.org/officeDocument/2006/bibliography" >
<b:Source>
<b:Tag>reinhardt2010</b:Tag>
<b:SourceType>ArticleInAPeriodical</b:SourceType>
<b:Year>2010</b:Year>
<b:PeriodicalTitle>Afrikanistik online</b:PeriodicalTitle>
<b:Volume>2010</b:Volume>
<b:Issue>7</b:Issue>
<b:Url>http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-26671</b:Url>
<b:Author>
<b:Author><b:NameList>
<b:Person><b:Last>Reinhardt</b:Last><b:First>Thomas</b:First></b:Person>
</b:NameList></b:Author>
</b:Author>
<b:Title>Thomas Reinhardt. Dinslage_Frobenius</b:Title>
<b:Comments>In den Jahren 1928 bis 1930 unternahm Leo Frobenius im südlichen Afrika die neunte seiner insgesamt zwölf Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expeditionen. Von Kapstadt aus reiste der achtköpfige Expeditionstrupp über Pretoria bis zum Oberlauf des Zambesi im Gebiet des heutigen Zimbabwe. Unterwegs dokumentierten die Teilnehmer Felszeichnungen, untersuchten die materielle Kultur der durchreisten Gebiete und besuchten als erste Weiße die Königsgräber der Hungwe. Im Oktober 1928 erzwang ein Beinbruch Frobenius’ einen insgesamt siebenwöchigen Aufenthalt nahe Marandellas (Marondera), etwa 75 km östlich der rhodesischen Hauptstadt Salisbury gelegen, dem heutigen Harare. Dort, so scheint es, erwachte Frobenius’ Interesse an lokalen Volksmärchen.</b:Comments>
</b:Source>
</b:Sources>
Download

ISI

PT Journal
AU Reinhardt, T
TI Thomas Reinhardt. Dinslage_Frobenius
SO Afrikanistik online
PY 2010
VL 2010
IS 7
DE Folktales; Frobenius; Legenden; Märchen
AB In den Jahren 1928 bis 1930 unternahm Leo Frobenius im südlichen Afrika die neunte seiner insgesamt zwölf Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expeditionen. Von Kapstadt aus reiste der achtköpfige Expeditionstrupp über Pretoria bis zum Oberlauf des Zambesi im Gebiet des heutigen Zimbabwe. Unterwegs dokumentierten die Teilnehmer Felszeichnungen, untersuchten die materielle Kultur der durchreisten Gebiete und besuchten als erste Weiße die Königsgräber der Hungwe. Im Oktober 1928 erzwang ein Beinbruch Frobenius’ einen insgesamt siebenwöchigen Aufenthalt nahe Marandellas (Marondera), etwa 75 km östlich der rhodesischen Hauptstadt Salisbury gelegen, dem heutigen Harare. Dort, so scheint es, erwachte Frobenius’ Interesse an lokalen Volksmärchen.
ER

Download

Mods

<mods>
  <titleInfo>
    <title>Thomas Reinhardt. Dinslage_Frobenius</title>
  </titleInfo>
  <name type="personal">
    <namePart type="family">Reinhardt</namePart>
    <namePart type="given">Thomas</namePart>
  </name>
  <abstract>In den Jahren 1928 bis 1930 unternahm Leo Frobenius im südlichen Afrika die neunte seiner insgesamt zwölf Deutschen Innerafrikanischen Forschungs-Expeditionen. Von Kapstadt aus reiste der achtköpfige Expeditionstrupp über Pretoria bis zum Oberlauf des Zambesi im Gebiet des heutigen Zimbabwe. Unterwegs dokumentierten die Teilnehmer Felszeichnungen, untersuchten die materielle Kultur der durchreisten Gebiete und besuchten als erste Weiße die Königsgräber der Hungwe. Im Oktober 1928 erzwang ein Beinbruch Frobenius’ einen insgesamt siebenwöchigen Aufenthalt nahe Marandellas (Marondera), etwa 75 km östlich der rhodesischen Hauptstadt Salisbury gelegen, dem heutigen Harare. Dort, so scheint es, erwachte Frobenius’ Interesse an lokalen Volksmärchen.</abstract>
  <subject>
    <topic>Folktales</topic>
    <topic>Frobenius</topic>
    <topic>Legenden</topic>
    <topic>Märchen</topic>
  </subject>
  <classification authority="ddc">490</classification>
  <relatedItem type="host">
    <genre authority="marcgt">periodical</genre>
    <genre>academic journal</genre>
    <titleInfo>
      <title>Afrikanistik online</title>
    </titleInfo>
    <part>
      <detail type="volume">
        <number>2010</number>
      </detail>
      <detail type="issue">
        <number>7</number>
      </detail>
      <date>2010</date>
    </part>
  </relatedItem>
  <identifier type="issn">1860-7462</identifier>
  <identifier type="urn">urn:nbn:de:0009-10-26671</identifier>
  <identifier type="uri">http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0009-10-26671</identifier>
  <identifier type="citekey">reinhardt2010</identifier>
</mods>
Download

Full Metadata

Language
  1. Deutsch
  2. English
  3. Français
Contents
Navigation