Artikelaktionen
<< < > >>

D. Blumhardt an Johann Gottlieb Christaller

(Bad Boll, 3. Okt. 1882)

M3,82 Blu

<1>

Werthgesch├Ątzter Freund!

Ihre Anfrage wegen Ihrer lb Tochter zum Kochenlernen beantwortend, kann ich Ihnen im Auftrag meiner Schwiegertochter, welche das Haushaltungsamt unter sich hat, die Nachricht geben, da├č sie f├╝r Ihre Tochter die Ausnahme machen will, und sie f├╝r die Monate Dez., Jan. u Febr. in die Reihe der Kocht├Âchter aufnehmen.

<2>

Dieselben bezahlen gew├Âhnlich 15 M pro Monat, dabei m├╝ssen sie aber selbst f├╝r ihre W├Ąsche sorgen.

<3>

Es freut uns, Ihre lb Martha eine Weile in unserer Mitte zu haben, u hoffen von ihr einen guten Einflu├č auf ihre Mitgenossinnen, die ├╝brigens alle mit Begierde auch die geistliche Nahrung auffassen, die ihnen hier geboten wird.

<4>

Die lb Zeilen Ihrer Tochter will ich nicht extra beantworten, da mir die Zeit wegen gro├čer Correspondenz meist schmal zugemessen ist. Wir werden uns seinerzeit pers├Ânlich n├Ąher kommen.

Mein Sohn, der gegenw├Ąrtig wegen mehrmonatlicher Pfarramtsverweserei in einer Nachbargemeinde au├čergew├Âhnlich in Anspruch genommen ist, sendet Ihnen seine herzlichen Gr├╝├če, denen sich eben so herzlich anschlie├čt Ihre im Herrn verbundene D. Blumhardt Witwe.

Fenster schlie├čen