Artikelaktionen
<< < > >>

Johann Gottlieb Christaller an Geschwister:

Dank f├╝r das, was sie an den Kindern getan haben; er selbst k├Ânne Gesundheit und mehr Frische wohl brauchen. Wo k├Ânne man in dieser letzten betr├╝bten Zeit ruhige Tage erhoffen? er bekomme einen Gehilfen. Der K├Ânig von Kyebi stirbt. Frau Eisenschmid stirbt dort auch

(Akropong, Juni 1867)

M1,67 GC 7

<1>

[...] Ich traf Hrn Eisenschmid ziemlich gefa├čt, er hatte die irdische H├╝lle seiner theuren Gattin am Fr Morgen neben der meiner sel Emilie beerdigt. Wie wird die sel Emilie, falls sie es nicht schon vorher wu├čte, sich verwundert haben.

<2>

Mir war dieser neue Verlust besonders deswegen schmerzlich, weil nun wieder f├╝r einige Zeit fast nichts f├╝r das weibliche Geschlecht in Akem getan werden kann. [...] (In der M├Ądchenerziehung k├Ânne jetzt nicht mehr der erfreuliche Anfang weitergef├╝hrt werden; es fehle die Ausbildung f├╝r Negerinnen in der Anstalt, auch in der Haushaltsf├╝hrung.)

<3>

Nichts zu sagen von der Vereinsamung des Wittwers. Auch mir hatte sie (Frau Eisenschmid) versprochen u ich hatte mich darauf gefreut, da├č sie, wenn sie hieher komme, mir nach meinen Sachen, zerrissenen Hemden u dergl. sehen wolle. - Fraglich, ob Eisenschmid jetzt bleibt oder Erholungsaufenthalt bekommt.

Fenster schlie├čen