Artikelaktionen
<< < > >>

Emilie an Eltern und Geschwister:

Recht ruhige und zufriedene Betrachtungen; Ortsver├Ąnderung nach Kyebi ist zu erwarten

(Aburi, 9. Juli 1864)

M3,64 Em 10

<1>

Noch ein klein wenig Zeit habe ich, Euch einige Worte zukommen zu lassen. Euren letzten Brief beantwortete der lb Gottlieb im Juni. Mit der englischen Post vernahmen wir von unsrem lb Ernst nichts, als was uns die lb Frau Merkle mit einem an sie gerichteten Brief von Euch mittheilte. Ihr k├Ânnt (Euch) wohl recht in der Verleugnung ├╝ben.

Nehmt mir nicht ├╝bel, da├č ich schon wieder lamentiere, aber es will mir immer noch nicht hinunter, da├č meine eigenen Eltern weniger Mitleiden mit meinem verwaisten Mutterherzen haben, als andere Leute. Wenn Ihr nicht Zeit zu vielem habt, so nehm ich auch mit weniger vorlieb.

<2>

Du, lb Vater, ermahnst uns gern zur F├╝rbitte f├╝r Euch u unsere Angeh├Ârigen, wir thun das mit Freuden, wir k├Ânnen es aber mit mehr Erfolg thun, wenn wir jeden Monat unsere Vorkommenheiten einander mittheilen, weil unsere Bed├╝rfnisse ma├čgebend sind bei Erfahrung des Gebets. Sich mehr Zeit nehmen f├╝r Bed├╝rfnisse des Herzens ist keine Verschwendung desselben; ich glaube, da├č Austausch der Gedanken noch in der seligen Ewigkeit ein Theil der Seligkeit ist.

<3>

[...] Gegenw├Ąrtig haben wir Regenzeit, die diesmal sehr viel Regen bringt, u ein fruchtbares Jahr hoffen l├Ą├čt. - Bis September werden wir nach Kyebi ├╝bersiedeln, da haben wir 2 Tage zu reisen. diese Versetzung ist f├╝r Gottliebs Arbeiten n├Âthig.

Fenster schlie├čen