Artikelaktionen
<< < > >>

Johann Gottlieb Christaller an Emilie:

Mit Psalmzitaten gibt Christaller seiner Gattin Trost; er sei mit M. Maurer und Fr. Mohr in Date; auch gebe es Kompetenzstreitigkeiten zwischen Maurer (oder Stanger) in Abokobi; er arbeite an der Grammatik und ├ťbersetzung der Liturgie

(Akropong und Aburi, 25. Aug.-10.Sept. 1862)

M1,62 G C 7

<1>

Eine neue Station werde in Ada am Ausflu├č des Volta gegr├╝ndet.

<2>

Eine Generalconferenz, betr. Handwerk, Landwirtschaft, Brunnen, Vieh werde berufen. Umst├Ąndliche Beschreibung seines Wohnhauses in Aburi. Er findet die 'hiesigen Umst├Ąnde' als einen Segen f├╝r das innere Leben (in der Ruhe) u betont, da├č sein eigenes Otschi (im Sprechen) besser sei als das der andern.

<3>

Lange Er├Ârterung dar├╝ber, da├č er sich einen Bart stehen lie├č;

<4>

er gibt an, er habe Emilie 'um der Neger willen und um Jesu willen' verlassen - d. h. durch die neuerliche Aussendung;

<5>

Unter den Missionaren gebe es so manchen Streit untereinander um gewisse Kompetenzen; auch Br. Zimmermann sei unzufrieden, weil er seine (farbige) Frau nicht nach Europa mitbringen solle.

<6>

Jedenfalls stritten sich mehrfach Zimmermann u Mader 'nach ihrer alten Manier'.

Abschlie├čendes Trostwort an Emilie in ihrer Einsamkeit:

'Leide mit Geduld'.)

Fenster schlie├čen