Artikelaktionen
<< < > >>

Gottliebin Christaller an Johann Gottlieb Christaller:

├╝ber die Ordination vor der Abreise aufs Missionfeld; pers├Ânliche Spannungen zwischen den Schwestern Christaller wieder bereinigt

(Winnenden, 1. Okt. 1852)

Nbrg Schw Chr 36

<1>

[...] So ist also nun Deine Abreise bestimmt, und wir werden Dich verlieren! Ach! das wird uns wehe thun, aber wir wollen es nicht anders und sind versichert, da├č wir dennoch nicht geschieden sind; denn das Band des Geistes reicht auch ├╝ber die Meere hin├╝ber. [...]

<2>

Wenn Du in unserer N├Ąhe ordiniert wirst, das w├Ąre uns eine besondere Freude, ja der Wunsch meines Herzens darnach erf├╝llt!

<3>

[...] Herr Gauger glaubt aber nicht schon zu machen wissen. W├╝nschenswerth w├Ąre es freilich., da├č es gehen werde, nun Hr Inspector wird das

<4>

Wenn es aber nicht w├Ąre, w├╝rden wir mit der lb Mutter hinfahren. K├Ânntest Du dann hier vielleicht ein Abschiedsstunde halten? [...]

<5>

Da├č Du Dich nach der Vakanz nicht so gest├Ąrkt f├╝hltest, glaube ich wohl, Du hattest (es) durch die Hochzeit bei uns eben unruhig. Es war mir immer leid um Dich.

Fenster schlie├čen